Immunsystem


Der Winter mit feucht-kaltem Wetter, Wind und wenig Licht schwächt unsere Abwehrkräfte. Die Folge ist das oft epidemieartige Auftreten von Grippewellen.

Doch das Immunsystem können Sie rechtzeitig stärken. Und das geht sehr einfach.

Allheilmittel Ausdauersport

Ein regelmäßiges sanftes Ausdauertraining ist eines der Wundermittel für Ihr Immunsystem. Sport macht resistent gegen Erkältungskrankheiten. Über die Ausschüttung diverser Hormone wie den Endorphinen (Glückshormone) und Wachstumshormon werden Kreislauf, Stimmung und Immunsystem angeregt. Durch die Muskelbetätigung wird der Lymphabfluß aktiviert und damit Giftstoffe aus den Organen und Gewebe abtransportiert. Sport im Freien unterstützt den Abhärtungsprozess durch den Klimakontakt.

Treiben Sie mäßig, aber regelmäßig Sport! Laufen, Walken, Radfahren und Schwimmen eignen sich besonders gut.
Bei einer entsprechenden Trainingsintensität bildet der Körper verstärkt sogenannte Killerzellen aus. Sie sind die Helfer unseres Immunsystems und verantwortlich für den Kampf gegen die Bakterien und Viren. Wichtig ist, dass es zu keiner Über-, aber auch zu keiner Unterforderung kommt.

Verwenden Sie beim Sport eine Pulsuhr. Damit können Sie Ihren aktuellen Trainings- und Belastungszustand exakt kontrollieren und mittels Geschwindigkeitsanpassung genau im kardiovasculären oder Fatburning-Bereich trainieren. Ein Herzbelastungstest gibt Ihnen exakten Aufschluß über Ihren optimalen Trainingspuls.


Gesunde Ernährung

Die richtige Ernährung ist ein weiterer Motor für unser Immunsystem. Eine kalorienreduzierte abwechslungsreiche Mischkost mit viel frischem Obst, Gemüse und Salaten in Verbindung mit komplexen Kohlenhydraten wie Kartoffeln, Reis, Teigwaren und Brot ist die Basis für eine gesunde Ernährung. Dazu reichlich Fisch, Pflanzenöle und dreimal pro Woche Fleisch.

Vitamine und Mineralstoffe sind die Turbosubstanzen aus der Nahrung, die lebenswichtige Prozesse  erhalten und den Zellstoffwechsel beschleunigen. Sie machen die Schleimhäute fit – unsere äußere Schutzbarriere gegen Krankheitserreger – und schützen die Zellen vor dem Angriff von Bakterien und Viren. Für das Immunsystem sind  die Vitamine B6, C, D, E und Provitamin A unentbehrlich.

Pro-Vitamin A und C kommen hauptsächlich in Obst und Gemüse vor, Vitamin E in Pflanzenölen. Vitamin B6 in Getreide, Kartoffeln und Fleisch, während Vitamin D durch Sonnenbestrahlung unserer Haut gebildet wird. Auch die in Fischen vorkommenden Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend.

Spurenelemente wie Selen, Eisen und Zink sind sehr wichtig.

Nüsse, Vollkorngetreide (Weizenkeime), Geflügel, Milchprodukte und grüne Blattgemüse enthalten Zink, das unser Immunsystem nachhaltig kräftigt. Eisen ist in rotem Fleisch und Fisch zu finden.

Eiweißmangel schwächt das Immunsystem. Ohne Eiweiß kann der Körper keine Immunzellen bilden. Einfache Gerichte mit sehr günstiger Eiweißzusammensetzung sind Folien-( Pell-) Kartoffeln mit Topfen, Müsli mit Milch oder Joghurt, Vollkornbrot mit Käse oder Bohnensuppe mit Topfendessert.

Übergewicht schwächt nachweislich unser Immunsystem. Wer sein Gewicht reduzieren will, sollte eine langfristige Ernährungsumstellung mit einem moderaten Trainingsprogramm anpeilen. Denn kurzfristige Diäten bringen gar nichts.

Wasser als Elixier

Wasser hilft bei der Ausleitung von Giftstoffen aus dem Körper  und ist dabei optimaler Durstlöscher. Bevorzugen Sie Leitungswasser, Mineralwasser, ungesüßte Tees sowie verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte. Sie alle sind zugleich sehr kalorienarm. Täglich mindestens 1,5 bis 2 Liter trinken.

Sonne tanken

Gerade im Winter sind viele Menschen oft monatelang kaum dem natürlichen Sonnenlicht ausgesetzt. Licht kurbelt die Produktion von Immunbotenstoffen an, die gegen Viren und Krebszellen aktiv werden. Dosierte Sonnenbäder unterstützen, zu starke Sonnenbestrahlung aber mindert die Abwehrlage des Körpers.

Auch Sauna und Dampfbäder, mindestens einmal die Woche sowie tägliche Wechselduschen bringen das Immunsystem in Schwung und bringen zusätzlich Entspannung. 

In der Sauna erhöht sich die Körpertemperatur, es wird eine Art Fieber ausgestanden, die den Körper resistenter und abwehrstärker macht.

Wechselduschen am Morgen sind eine sinnvolle Ergänzung des Abhärtungsprogramms. Wichtig: Der letzte Duschschwall sollte kalt sein! Damit leitet der Körper eine reflexartige Erwärmung ein.


Heilpflanzen

Um die körpereigenen Abwehrkräfte zu erhöhen, bieten gerade Heilpflanzen große Möglichkeiten an. Holunder und Lindenblüten (als Saft oder Tee) wirken schweißtreibend und resistenzsteigernd.

Arzneipflanzen wie Sonnenhut (Echinacea) oder Lebensbaum (Thuja) stärken und stimulieren das Immunsystem, vermehren die Anzahl der weißen Blutkörperchen und sorgen dafür, dass die Abwehrzellen eingedrungene Erreger schneller vernichten.

Ruhe und Erholung

Stress, ständige psychische und körperliche Belastungen schwächen unser Immunsystem. Sorgen Sie dafür, dass Sie genug Erholung und einen guten Schlaf haben.

Schlaf ist eine Fitness- Kur für das Immunsystem. Ein Teil der Botenstoffe, die für den Tiefschlaf sorgen, machen auch unsere Abwehrkräfte fit.

Entspannungsprogramme wie autogenes Training, Yoga aber auch Tai Chi und Qi Gong fördern unser Wohlbefinden und wirken gegen Stress.

Vergessen Sie nicht auf´s Lachen. Es wirkt wie ein Turbolader auf das Immunsystem. Erfahrungen wie Freude, Liebe, geistiges Training, Anerkennung und Erfolgserlebnisse machen stark gegen die Bedrohung durch Krankheitserreger.

Alternativmedizin

Alternativ-medizinische Heilmethoden wie Akupunktur, traditionelle chinesische Medizin, Homöopathie oder Magnetfeldtherapie können Ihre Widerstandskräfte gegen Wettereinflüsse ebenfalls erheblich stärken. Ernährung nach den fünf Elementen in Kombination mit chinesischen Kräutern und der gezielten Stimulation von Akupunkturpunkten stärkt erfolgreich unser Immunsystem.

Das komplexe Immunsystem garantiert das Überleben des Menschen durch die Abwehr körperfremderSubstanzen. Es ist ein starkes Team zum Schutz unseres Körpers. Dieses Kraftpaket wird durch Sie gesteuert. So können Sie täglich Ihre Abwehrkraft stärken und Ihre Selbstheilungskräfte fördern.